Barfuß

Ich wache auf und spüre diesen Druck. Er sitzt in der Herzgegend. Ich muss laufen. Also putz ich mir die Zähne, schlüpfe in die Sporthose und flüchte mich nach draußen. Und laufe. Atme tief ein, tief aus. Keine Erleichterung. Der Druck steigt weiter. Schwere kommt hinzu. Ich laufe schneller. Mein Herz beginnt zu rasen. Tränen fliessen über mein Gesicht. Der Blick verschwimmt. Ich renne. Immer schneller. Und schnappe nach Luft. Ich fixiere meine Umwelt doch alles versinkt im Nebel. Ich bin kurz vorm platzen. Will schreien aber höre nur mein eigenes Schluchzen. Ich schluchze und laufe. Laufe und laufe. Langsam, ganz langsam sinkt der Druck. Die Schwere wird leichter. Mein Herzschlag wird ruhiger. Der Blick klarer. Ich ziehe meine Schuhe aus und spüre. Den Untergrund, die Kälte. Ich laufe und spüre. Und komme langsam in die Realität zurück. Barfuß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s